Testtest

Um Nicht-Zen – Leiden – zu überwinden haben viele Menschen angefangen, Zen zu üben.

Die Welle stemmt sich gegen den Ozean.

Jikishin Sensei Memorial Zeremonie volle Verbeugung
Jikishin Sensei Memorial Zeremonie volle Verbeugung

In Japan wird Sensei als übliche Anrede für Doktor, Professor, Arzt, Lehrer oder Meister einer Ryū verwendet.[1] Weiterhin wird dieses Wort als ehrende Anrede für Akademiker benutzt, insbesondere für Hochschul- und Schullehrer, Mediziner und Anwälte. Es wird an den Familiennamen angehängt: So kann Katō-sensei z. B. „Herr Dr. Katō“ oder „Frau Prof. Katō“ bedeuten. Üblicherweise wird im Japanischen entsprechend der Höflichkeitssprache ein Sensei in der respektvollen Sprache Sonkeigo angesprochen, während ein Schüler sich selber verbal unterwürfig zeigt und in Bezug auf sich selbst die bescheidene Sprache Kenjōgo verwendet. Der Titel „Sensei“ wird allerdings nicht vom Träger selbst verwendet. Er redet über sich nicht als Katō-sensei. Nur ein Dritter, z. B. ein Schüler, nennt den Meister Katō-sensei.[4]

Text

Kanzeon Sangha Deutschland e.V. finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Für Mitglieder ist das Zazen im Mitgliedsbeitrag enthalten. Von Nicht-Mitgliedern erbitten wir pro Sitzung eine Spende von 5 Euro. Sie sind eingeladen, sich niedriger oder höher einzuschätzen, so wie es ihnen möglich ist. Hier können Sie spenden:

Text



Scannen Sie den QRCode für Kanzeons‘ Daten

Kanzeon Sangha QRCode

Go to Top
Go to bottom

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, so schnell wie möglich zu antworten!

Übersetzen