Über…

…diese Webseite

„Zen-Buddhismus zu studieren, heißt das Selbst zu studieren.
Das Selbst zu studieren, heißt das Selbst zu vergessen.
Das Selbst zu vergessen, heißt von den zehntausend Dingen (Dharmas) erleuchtet zu sein.“

Eihei Dogen Zenji, 1233

Auf dieser Webseite beschäftigen wir uns mit dem Studium des „Selbst“ aus der Sicht des Zen-Buddhismus, wie wir ihn seit den 1980er Jahren von unseren Lehrern gelernt und in den letzten 30 Jahren getestet haben.

Ziel des Studiums ist das erleuchtete Leben: Leiden zu verringern und der jeweiligen Situation angemessen heilsam zu handeln. Es geht darum, in einer herausfordernden Welt Freude und Raum für uns und die Wesen um uns herum zu schaffen – und unser Leben zu schätzen.

Da wir alle ein „Selbst“ haben, das untersucht und studiert werden kann, sind für jeden Leser die Voraussetzungen gegeben, Zen-Buddhismus zu verstehen. Dieses Verständnis will diese Webseite wecken und vertiefen.

Zwei Bereichen des Zen-Studiums wenden wir uns besonders zu:

1. Der Meditation, die Kraft gibt;

2. Der Erkenntnis, die es uns erlaubt, die Kraft der Meditation in Handlung umzusetzen.

Weder ein Adler noch ein Insekt können mit nur einem Flügel fliegen: Meditation und Erkenntnis sind die zwei Flügel, die wir brauchen, um die Kraft des Zen in heilendes Handeln übersetzen  zu können.


Wir versprechen, jederzeit klar und genau zu formulieren – in Vorträgen genauso wie im Dharma-Blog und im Mitgliederbereich. Langeweile soll nicht aufkommen und wir werden die Zeit des Zuhörers und Lesers nicht vergeuden.

Über…

…das Kanzeon Team

Einige von uns sind seit der Gründung von Kanzeon Sangha Deutschland e.V. mit dabei – wir alle haben viele Jahre Erfahrung gesammelt bei Kanzeon Sangha. Wir sorgen dafür, dass das Zendo immer offen ist, wir geben die Zeit mit den Glocken und Anleitung für neue Teilnehmer. Wir übernehmen Positionen im Zendo, geben Einführungen – und sorgen als Vorstandsteam für alle Aufgaben, die ein Verein fordert.
Es dauert noch ein wenig – aber dann stellen wir uns hier vor.

Über…

…Jikishin Sensei

Alle Photos: Laura Boschke

Sensei’s „bürgerlicher“ Name ist Christian von Wolkahof; sein buddhistischer Name ist Jikishin. Er ist Vater von drei Söhnen, Architekt und ordinierter Zen-Mönch, Lehrer und Linienhalter (Sensei) der japanischen Soto-Schule in der White Plum Linie von Hakuju Taizan Maezumi, Roshi und Dennis Genpo Merzel, Roshi. Seit 1989 ist er Schüler von Genpo Roshi. Als Mitgründer des Kanzeon Sangha Deutschland e.V. und des Kanzeon Zen-Zentrums Düsseldorf hat er bis Ende 2007 – zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Marci Forand – das Zentrum geleitet.

Von 2008 an lebte die Familie fünf Jahre mit den Kindern Carl und Toni im „Kanzeon Zen Center International“ (Tempel Hosshinji) in Salt Lake City, USA. Unter der Leitung des Abtes Genpo Merzel Roshi waren sie für das Training der dort ansässigen Mönche, Nonnen und Laien verantwortlich.

Sensei’s Interesse gilt der Übersetzung der alten – teilweise klösterlichen – Prinzipien des Zen in moderne Sprache, westliche Lebensweise und nördliches Klima.

Heute lebt er als Mitarbeiter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, als Familienvater und Zenlehrer in Düsseldorf. Mit der Erfahrung seiner monastischen Ausbildung sucht er – gemeinsam mit Kanzeon Sangha – die Zen-Buddhistischen Prinzipien zu einer lebendigen und bedeutungsvollen Praxis zu verbinden.

Über…

…Senseis‘ Angebote

Als er 1988 mit dem Zazen (Sitz-Meditation) anfing, war es nicht einfach, Begleiter auf diesem manchmal steinigen, manchmal nebligen Weg zu finden – geschweige denn einen Zen-Lehrer als Bergführer. Heute ist er selber Bergführer und bietet Ihnen kurze und auch lange Reisen durch das Gelände an:

  • Persönliche Beratung (ein- oder zweimal)
  • Persönliche Begleitung (längerfristig)
  • Unterricht, Vorträge und „Workshops“
  • Regelmäßiges Zazen (Zen-Meditation)
  • Zazenkai (einzelne Zen-Tage)
  • Sesshin / Retreat (2 – 5 Tage)
  • Rituale und Zeremonien der White Plum Linie der Soto Zen Schule

Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Über…

…Senseis‘ Termine

Jikishin Sensei gibt regelmäßig, zweimal im Monat, Unterricht im Kanzeon Zen-Zentrum Düsseldorf, das Kanzeon Zen Zentrum ist das ganze Jahr über am Sonntag und Mittwoch für Zen-Meditation geöffnet und er ist fast jedesmal dabei.

Mehrere Male im Jahr wird er in Görlitz im Center für Achtsamkeit und Mitgefühl oder an anderen Orten Retreats leiten.

Kommende Termine im Kanzeon Zen-Zentrum Düsseldorf. Wegen der Covid-19 Kontaktbeschränkungen finden die Termine online statt:

Keine Veranstaltungen

Informationen

Newsletter

Möchten Sie über unsere Veranstaltungen auf dem Laufenden gehalten werden? Dann melden Sie sich gerne hier für unseren Newsletter an.

Newsletter

Christian von Wolkahof - Familienvater

Fliege

Suche

[ss360-form][ss360-searchbox][ss360-searchbutton][/ss360-form]

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, so schnell wie möglich zu antworten!

Übersetzen

Den Begriff „Meditation” benutze ich auf dieser Webseite als Name für das gemütliche und entspannte Sitzen in beliebiger Körperhaltung – und ohne jedes Ziel.

Meditation (oder auch: rechte Sammlung/Konzentration/Versenkung) ist der achte Teil des Edlen Achtfachen Pfades des Buddha.
Die Meditation im Zen wird „Sitzen” oder „Zazen” genannt.

Mehr über Zazen hier > (Der Link öffnet ein neues Browser Fenster)

Das Wort „Erkenntnis” benutze ich auf dieser Webseite als Name für die Fachbegriffe „Kensho“, „Satori“ und „Dai Kensho“ – landläufig auch als Erleuchtung bezeichnet. Erkenntnis (oder auch: rechte Erkenntnis) ist der erste Teil des Edlen Achtfachen Pfades des Buddha.

Wikipedia: Rechte Erkenntnis (sammā diṭṭhi) ist die Einsicht in die Vier Edlen Wahrheiten vom Leiden, der Leidensentstehung, der Leidenserlöschung und des zur Leidenserlöschung führenden Achtfachen Edlen Pfades (D 22). Im weiteren Sinne umfasst rechte Erkenntnis die Einsicht in weitere zentrale buddhistische Lehrinhalte, insbesondere:
das Gesetz vom Bedingten Entstehen, das die Ursachen des Wiedergeburtskreislaufs (Samsara) und dessen Überwindung (Nirvana) aus buddhistischer Sicht erklärt (MN 9),
die Drei Daseinsmerkmale Unbeständigkeit, Leidhaftigkeit und Nicht-Selbst, denen alle physischen und psychischen Phänomene unterworfen sind (MN 35),
das Karma-Prinzip, das zwischen heilsamen (kusala) und unheilsamen (akusala) Willenshandlungen unterscheidet (MN 117).


Mehr über Erkenntnis hier > (Der Link öffnet ein neues Browser Fenster)

QR Code: Scanne mich!